Schlagwort-Archive: Studentenleben

Shorty: Kommilitonenclevereien.

In der Vergangenheit habe ich schon mal über die geistigen Ergüsse meiner Kommilitonen auf Facebook berichtet, bei denen man sich nie so ganz sicher ist, ob man eigentlich weinen oder lachen soll. Wenn man sich das so anschaut, könnte man fast den Eindruck bekommen, man müsse studiert haben, um studieren zu können… 

Sämtliches, das im damaligen Post vorkam, ist leider nach wie vor an der Tagesordnung. Inklusive einer verzweifelten Erstsemesterin, die in Linguistik durch die Einführungsklausur geknallt ist (beim 2. Durchfallen darf man das Anglistik-Studium übrigens komplett abhaken, und zwar bundesweit), die unbedingt Hilfe in einem der Teilbereiche brauchte („der Rest war ganz ok“ – ist klar, wegen 1/4 Teilbereichen fällt man zwar nicht durch, aber wie gesagt, ist klar), der ich daraufhin meine entgeltlose Hilfe anbot, und die sich daraufhin ziemlich erdreistete, als sei ich ihr Depp (ein Auszug: „Ähm, du willst dich schon um 12 Uhr treffen?! Das ist echt früh. Ich muss schließlich eine Stunde pendeln. Das heißt, ich müsste spätestens um 10 aufstehen. Es ist ja vorlesungsfreie Zeit… also geht nachmittags jetzt nicht oder was? Wie, du hast da noch Termine? Ja, bei mir geht das aber halt nicht anders.“). Du, kein Thema, ich habe diese Klausur ja schon vor Jahren bestanden. (Wieso habe ich eigentlich dieses nervige Helfersyndrom? Hmpf…)

Wie dem auch sei, hier der neueste Favorit:

Huuuuuhu, kann mir vielleicht jemand einen Dozenten für Sprachwissenschaft empfehlen?
Zur Auswahl stehen Lisa Fischer, Manu Ohlinger, Joachim Bauer, N.N., Thomas Mayer.
Zu wem würdet ihr gehen? 

Klarer Fall: Zu N.N. natürlich. Der macht einen super Job und ist extrem fair. Stellt sich doch gar nicht die Frage, oder?

Advertisements

Schulpraxisssemester: Eine Zwischenbilanz

Die Hälfte des Praxissemesters ist jetzt vorbei, und damit wird es auch Zeit für eine Zwischenbilanz.

Meine Pflichtstunden habe ich fast alle in dieser ersten Hälfte absolviert. Ich habe gut 2/3 der Stunden, die ich selbst unterrichten muss (30), bereits vor den Ferien gehalten, und liege auch mit den Hospitationsstunden (100) mehr als gut in der Zeit. 

Nach sieben Schulwochen und gut 20 selbstgeplanten und -gehaltenen Stunden kann ich also festhalten:
Weiterlesen