Schlagwort-Archive: Lehramt

Nachtrag Grundschulbeitrag: Von nicht ganz so ehrlichen Angeboten

Nachdem unser Personalrat das heiß diskutierte Angebot des Kultusministeriums eingehend unter die Lupe genommen und geprüft hat, wurde uns jetzt davon abgeraten, das Angebot in Erwägung zu ziehen, so wir uns keine langfristige Beschäftigung an der Grundschule vorstellen können.

Zum einen würde der Personalrat gerne das kleine Wörtchen mindestens fett und unterstrichen sehen, weil das schon darauf hindeutet, dass es mit der Versetzung nach vier Jahren womöglich kritisch aussieht.
Zum anderen ist die Formulierung Einstellung im gymnasialen Lehramt wohl so zu verstehen, dass man zwar mit Gymnasialbesoldung eine Stelle erhalten soll, aber nicht zwangsläufig an der Schulform des allgemeinbildenden Gymnasiums, sondern evtl. an einem beruflichen Gymnasium oder einer Gemeinschaftsschule.

Das ist ja nun per se nicht schlimm – Hauptsache A13, würden manche sagen. Aber der Fairness halber sollte man das schon auch deutlich so benennen, wenn man den Leuten schon das Angebot macht. Es wäre schon schön, wenn die Leute deutlich gesagt bekämen, worauf sie sich einlassen, und nicht dem Irrtum unterlägen, nach vier Jahren eine Planstelle am Gymnasium versprochen zu bekommen, wie die meisten das verstanden haben.

Im letzten Jahr war die Zahl derer, die ein ähnliches Angebot angenommen haben, übrigens lediglich zweistellig. Es bleibt spannend, wie viele es dieses Jahr sein werden.

Advertisements

And so it begins…

… mit dem Wahnsinn am Studienseminar, das sich in seinem ganzen ausgeschriebenen Glanz Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung [Ort] schimpft und dessen Stundenverteilung, naja, sagen wir mal, fragwürdig ist. Ja, man kann 30 Zeitstunden reinen Inputs auf drei statt auf fünf Wochentage aufteilen. Warum man das tut, ist mir jetzt allerdings nicht so wirklich klar. 

Von dieser unsäglichen Aufteilung, die zu müde, Hunger, Kopfweh in Dauerschleife führt (ja, ja, man hat deshalb dann auch ein langes Wochenende, aber darauf würde ich lieber zugunsten einer angemesseneren Verteilung verzichten) mal abgesehen, ist es bislang ganz ok bis manchmal sogar nett

Weiterlesen

Das Referendariat: Baden-Württemberg (GYM)

Da Lotta die Idee hatte, eine Übersicht über den bildungsföderalistischen Dschungel zu erstellen, was das Referendariat angeht, schreibe ich hier meinen Gastbeitrag über das Ref in Baden-Württemberg (oh the joy).

Wer sich durchquälen möchte, darf gerne weiterlesen. 😉

Weiterlesen

Vom Ende des Studiums.

Tja, und auf einmal ist es so weit: Nach fünf schönen, spannenden, manchmal vielleicht auch etwas stressigen Jahren und einem knappen halben Jahr an intensiver Auseinandersetzung mit einigen Themen ist es dann da, das, worauf man so lange hingearbeitet hatte: Das Staatsexamen.

Weiterlesen

Shorty: Frau Studi, die Nonne

Bei den Fünfern.

Miriam: „Frau Studi, ich hab da mal noch ne Frage.“

Tinalise: „Was denn?“

„Interessiert mich voll. Wollen Sie heiraten?“

„Öhm… wird das ein Antrag?“

„Hihi, nein, so ganz allgemein.“

„Nee, eigentlich nicht.“

Tim: „Oha, sind Sie ne Nonne? O_O“

Seval: „LEUTE!!! FRAU STUDI IST NE NONNE!!!“ 

Von Grübeleien.

Lange ist’s her, dass ich einen richtigen Beitrag geschrieben habe, ich weiß. Das letzte Fachsemester (oh Schreck!) war in vollem Gange, dazu kommt zweimal die Woche die (unverändert chaotische) Arbeit an der Schule, und das, was das Leben eben sonst noch so mit sich bringt – Sport, soziale Kontakte, Netflix 😉 und Co. Aber jetzt gibt es mal wieder einen richtigen Anlass für einen Beitrag, denn ich bin ins Grübeln gekommen.

Es handelt sich um ein Grübeln, das ziemlich große Konsequenzen nach sich ziehen würde – es geht darum, wie mein weiterer Lebensweg aussehen wird. Bis vor kurzem war ich ziemlich sicher, dass ich mich nächstes Jahr von der Uni verabschieden und kurz darauf dem höllischen Ref widmen würde (nein, ich habe hierbei keinerlei Illusionen, dass das Ref „gar nicht so schlimm“ sein könnte). Das war der Plan. Eigentlich. 

Weiterlesen