Schlagwort-Archive: Kommilitonen

Shorty: Kommilitonen und Facebook, die xte

Huuuuhu an alleeee, die [KURS] bei [DOZENT] am DONNERSTAG besucht haben. Gibt es was Neues bezüglich dem Essay des Essays? Daaaaaaankeee :-* ❤ ❤

Also, das einzig Wichtige ist eigentlich nur, dass er die Deadline auf die Woche drauf verschoben hat.

Wie jetzt, DEADLINE?!?!?!?!?!?!?!?! :O 

Von Gruppenreferaten.

Ach, ich weiß nicht, wieso das so ist, aber es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu sein, dass das Leid von Gruppenreferaten kein Ende nimmt, und es nie auch einfach mal problemlos ablaufen kann. 

Ich bin vermutlich auch einfach nicht für Gruppenarbeiten gemacht. Meistens sind meine Ansprüche an die Note höher; wenn meine Mitreferenten schon die Einstellung haben, dass „alles easy ist, weil die Dozentin schon eher gute Noten vergibt, also so 2,3 oder so“, kriege ich die Krise. Im Fall der Sprachwissenschaft ist in der Regel auch mein Fachinteresse ein viel größeres („äääähm wie jetzt, du hast dir einfach mal das Lehrbuch gekauft? Und was meinst du damit, du hast auch die Studie gelesen?! Oh mein Goooott, voll Streber, chill doch mal!“), damit einhergehend ist – Obacht, ein Anflug von Arroganz könnte spürbar werden – meine Fachkompetenz in der Regel auch einfach etwas besser ausgeprägt. All diese Faktoren führen dazu, dass ich gerne das „Alphatier“ bin, das schon eine Vorstellung davon hat, wie es laufen sollte. Naja. Und ja: An der Uni ist das alles mindestens genau so schlimm wie in der Schule!

Weiterlesen

Schon wieder von Kommilitonen.

Langsam überlege ich mir, eine eigene Kolumne daraus zu machen. „Von dreisten oder einfach schlicht dämlichen Kommilitonen“ oder so. Und wieso wirke ich eigentlich wie ein Magnet auf ebenjene? Habe ich irgendwie Depp für alles oder ask me anything auf meine Facebookprofil-Stirn tättowiert? 

Letztens, kurz vor Mitternacht (!).

Weiterlesen

Shorty: Kommilitonenclevereien.

In der Vergangenheit habe ich schon mal über die geistigen Ergüsse meiner Kommilitonen auf Facebook berichtet, bei denen man sich nie so ganz sicher ist, ob man eigentlich weinen oder lachen soll. Wenn man sich das so anschaut, könnte man fast den Eindruck bekommen, man müsse studiert haben, um studieren zu können… 

Sämtliches, das im damaligen Post vorkam, ist leider nach wie vor an der Tagesordnung. Inklusive einer verzweifelten Erstsemesterin, die in Linguistik durch die Einführungsklausur geknallt ist (beim 2. Durchfallen darf man das Anglistik-Studium übrigens komplett abhaken, und zwar bundesweit), die unbedingt Hilfe in einem der Teilbereiche brauchte („der Rest war ganz ok“ – ist klar, wegen 1/4 Teilbereichen fällt man zwar nicht durch, aber wie gesagt, ist klar), der ich daraufhin meine entgeltlose Hilfe anbot, und die sich daraufhin ziemlich erdreistete, als sei ich ihr Depp (ein Auszug: „Ähm, du willst dich schon um 12 Uhr treffen?! Das ist echt früh. Ich muss schließlich eine Stunde pendeln. Das heißt, ich müsste spätestens um 10 aufstehen. Es ist ja vorlesungsfreie Zeit… also geht nachmittags jetzt nicht oder was? Wie, du hast da noch Termine? Ja, bei mir geht das aber halt nicht anders.“). Du, kein Thema, ich habe diese Klausur ja schon vor Jahren bestanden. (Wieso habe ich eigentlich dieses nervige Helfersyndrom? Hmpf…)

Wie dem auch sei, hier der neueste Favorit:

Huuuuuhu, kann mir vielleicht jemand einen Dozenten für Sprachwissenschaft empfehlen?
Zur Auswahl stehen Lisa Fischer, Manu Ohlinger, Joachim Bauer, N.N., Thomas Mayer.
Zu wem würdet ihr gehen? 

Klarer Fall: Zu N.N. natürlich. Der macht einen super Job und ist extrem fair. Stellt sich doch gar nicht die Frage, oder?

Shorty: Ironie auf Facebook

An anderer Stelle ließ ich schon mal Dampf bezüglich dämlicher oder fauler Kommilitonen ab, deren Dreistigkeit keine Grenzen kennt und die sich wirklich für keine noch so lächerliche Frage in Facebook-Gruppen zu schade sind.

Etwas aufgeheitert wurde ich heute von dieser Begebenheit, die sich in der Germanistik-Gruppe meiner Universität zugetragen hat :mrgreen: :

Anfrager: Servus, hat hier schon mal jemand die Note seiner Bachelorarbeit
angefechtet (Germanistik)? Ich spiele mit dem Gedanken…

Top-KommentatorAlso, ich habe bisher noch keine Note in meinem Studium ‚angefechtet‘.
Aber ob man eine Germanistik-Note anfechten sollte, wenn man nicht mal weiß,
dass das Partizip dazu ‚angefochten‘ lautet, sei mal dahingestellt…


:mrgreen: Ja, Fehler sind menschlich, aber das hat mich amüsiert. Ausgerechnet bei solch einer Anfrage sollte man vielleicht doch noch mal sichergehen, da keine groben Schnitzer eingebaut zu haben… 😉

Von nervigen Kommilitonen / Was ich mal loswerden muss.

Die Uni hat, wie könnte es auch anders sein, Facebook-Gruppen. Pro Fachbereich eine eigene, es gibt auch eine übergreifende für alle Lehrämtler.

Was sich in letzter Zeit dort häuft, sind zum Teil dreiste Posts/Fragen von (i.d.R.faulen, denn anders kann ich es mir nicht erklären) Kommilitonen, meistens sogar Erstis, die mir dermaßen auf die Nerven gehen, dass ich dazu mal was loswerden muss. Wenn ich richtig mies gelaunt bin, kommentiere ich diverse Posts direkt, da ich aber unnötigen Auseinandersetzungen in der Vorweihnachtszeit aus dem Weg gehen möchte, verlagere ich das jetzt hierhin. Ich kopiere also die dümmsten Fragen der letzten beiden Semester zusammen und kategorisiere sie.

Vorsicht, Hater-Gefahr! :mrgreen:
Weiterlesen