What Erasmus really is like…

Das Schöne an Erasmus/einem Auslandssemester ist: Man hat eine große, tolle, liebenswerte international community um sich rum, was meistens sehr bereichernd, manchmal aber auch leicht verwirrend sein kann.

So wird es einem nach einiger Zeit des Kommunizierens auf Englisch langweilig – Englisch? Das kann hier ja jeeeder! Lasst lieber mal kreativ werden und die Sprachen wechseln… innerhalb einer Konversation, oder aber auch mitten im Satz! 

Der Alltag sieht also so aus: Überwiegend (sagen wir zu 70%) Englisch, dazu kommen 25% Deutsch und… ja… dann wären da noch 5 sehr amüsante, aber auch verwirrende Prozent.

Neulich Abend. Man unterhält sich am Abend face to face ein bisschen über und auf unterschiedlichen Sprachen, bis sich irgendwann jeder auf den Heimweg macht. Schließlich ist es inzwischen 1 Uhr morgens, und wir brauchen doch Schlaf… oder?!

Schlaf? Aber i wo! Wo denkt ihr hin! Kaum ist man zuhause, wird weiterkommuniziert. Dann halt eben über Whatsapp. Und so kam es…

…dass die Amerikanerin, die Deutsch lernt, anfing, der Tinalise auf Deutsch zu schreiben. Worauf die Tinalise in einem Mischmasch aus Deutsch und Englisch antwortete. Während gleichzeitig…

…die sprachbegabte Französin einen in einem Mischmasch aus Deutsch, Schwedisch und Englisch attackiert. Worauf die Tinalise dann auf Französisch und teilweise Englisch antwortet. Während…

…der Cousin sich zuhause in Deutschland betrunken hat, und anfängt, einem auf Französisch zu schreiben, weil wegen das macht der Cousin gern, wenn er betrunken ist, fragt nicht warum. Worauf die Tinalise dann auf Französisch und Englisch antwortet. Und fünf Minuten braucht um zu registrieren, dass sie ein paar Fragen auf Englisch und nicht einfach auf Deutsch beantwortet hat.

Die Tinalise erklärt dann, dass das alles ein bisschen viel fürs Tinalisen-Gehirn ist, besonders um 2 Uhr morgens, denn diese Uhrzeit haben wir inzwischen erreicht.

Next thing I know: Der Cousin fängt an, seine französischen Sätze mit italienischen Teilsätzen aufzufrischen, und die Tinalise kramt ihr letztes italienisches Halbwissen raus

Konfrontiert mit fünf Sprachen auf einmal, wovon das arme Tinalisenhirn doch nur zwei so richtig und zwei in Ansätzen (und eine gar nicht!) beherrscht, hach, da schreit das arme Tinalisenhirn nur noch nach Schlaf. Auf welcher Sprache, das ist leider nicht mehr registrierbar… 

Advertisements

Gib deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s