Soundtrack of my Life Part II

Heute versuche ich es mal wieder – dieses Mal (im Gegensatz zu Soundtrack of my Life Part I) 25 einzelne Songs, die mir die Welt bedeuten. Ich wollte hierfür die Interpreten aus Part I außen vor lassen, aber das hat mir irgendwie leicht das Herz gebrochen. Klar muss natürlich sein, dass es nahezu an Unmöglichkeit grenzt, einige Interpreten auf nur einen Song zu beschränken… (gerade Jennifer Rostock, Rise Against, Enno Bunger, Oasis…. *in Endlosschleife gerat*)… Naja, ich habe eine Auswahl getroffen. Irgendwie. Und versuche euch anhand meiner Lieblingsverse zu vermitteln, was mich an diesen Songs – rein auf lyrischer Ebene, aber anhören unbedingt empfohlen! – umgehauen hat. Die Reihenfolge ist allerdings rein willkürlich gewählt.
Also: Augen zu und durch!

1.) Rise Against – Swing Life Away.
I’ll show you mine – if you show me yours first. Let’s compare scars, I’ll tell you whose is worse. Let’s unwrite these pages and replace them with our own words. We live on front porches and swing life away. We get by just fine here on minimum wage. If love is a labour, I’ll slave till the end. I won’t cross these streets until you hold my hand! […] We chase these days down with talks of places that we will go.

2.) Jennifer Rostock – Schlaflos.
Mitternacht, Kopfkino, Super-Acht-Projektion, doch die Gedanken sind in Bild und Ton asynchron; ein Projektor der nicht stottert, nur funktioniert. Die Tapete in den Zimmern hört nicht auf sich zu erinnern, deine Schatten sind noch immer hier am Flimmern, wie durch unsichtbare Blende an die Wände projiziert. Der Filmstreifen hängt in immergleichen Schleifen fest, die Bilder springen wie ein Insekt, das sich nicht greifen lässt, das Geschwirre macht mich irre und es hält mich wach. Wie unser Fieber werden Glieder heiß, Atem kalt. Was sich mit Widerhaken dann in meine Laken krallt, ist die Angst vor der Nacht, und was sie mit mir macht. Du bist so laut in meinem Kopf und alles dreht sich.

3.) Casper – XOXO.
Ich tättowier mir deinen Namen über’s Herz, mit Anker, damit jeder weiß, wo meins hingehört. ‚Nen Leuchtturm daneben, egal wie neblig, es leitet mich. Schwalben an den Hals, dass jeder sieht, wie frei wir sind! Wir liegen lachend in den Trümmern und fühl’n uns frei. […] Zuhause ist da, wo man sich vermisst, doch wir glauben an ein Licht, das niemals erlischt.
Dieser Song holt mich vor allem beim Intro ab, auch wenn ich Casper sonst (also bis auf 2-3 Songs) nicht so viel abgewinnen kann. 

4.) Anna Nalick – Breathe (2 AM)
2 AM and I’m still awake, writing this song. If I get it all down on paper it’s no longer inside of me, threatening the life it belongs to. And I feel like I’m naked in front of the crowd, cause these words are my diary, screaming out loud. And I know that you’ll use them, however you want to. But you can’t jump the track, we’re like cars on a cable, and life’s like an hourglass glued to the table. No one can find the rewind button, girl. So cradle your head in your hands. And breathe, just breathe.

5.) Enno Bunger – Ich möchte noch bleiben.
Hach, Herr Bunger. In der Luft ein elektrisches Knistern, ich fühle wie meine Nerven pulsieren. All den Frust, all die Hektik vergisst man, wenn sich unsere Hände berühren. […] Als wären wir Vertraue seit Jahren, die Luft ist dünn und das Fieber steigt. Wir nähern uns an mit Haut und mit Haaren, wir brechen und biegen das Eis. […] Ich mag deine Stimme, und spür deinen Atem. Auf und über und unter der Haut. Wir lächeln und schweigen, so vertraut und doch fremd. Ich möchte noch bleiben, für diesen Moment. Wir lassen uns treiben auf den springenden Punkt. Ich möchte noch bleiben – die Nacht ist noch jung.

6.) Pachelbel – Kanon in D.
Einziges Stück, das rein instrumental ist. Muss man kennen, muss man lieben. Ich höre es einfach unfassbar gern. 🙂

7.) Hurts – Stay.
We say goodbye in the pouring rain, and I break down as you walk away – stay. Cause all my life, I felt this way, but I could never find the words to say ’stay‘. 

8.) Oasis – Don’t look back in anger.
So I’ll start a revolution from my bed. Cause you said the brains I had went to my head. Step outside, summertime’s in bloom. Stand up beside the fireplace, take that look from off your face. You ain’t ever gonna burn my heart out. And so Sally can wait, she knows it’s too late as we’re walking on by. Her soul slides away – ‚but don’t look back in anger,‘ I heard you say.

9.) The Fray – How to save a life.
Between the lines of fear and blame – you begin to wonder why you came. Where did I go wrong? I lost a friend. Somewhere along in the bitterness. And I would have stayed up with you all night – had I known how to save a life. 

10.) Marina and the Diamonds – Starstrukk (Cover).
Im Original – und leider ziemlich shitty – von 3OH!3. Im Cover – mit komplett neuer Interpretation! – 1274274828 mal schöner.

I think I should know how to make love to something innocent without leaving my fingerprints out. Now, L-O-V-E is just another word I never learned to pronounce. How do I say I’m sorry when the words will never come out? Now, L-O-V-E is just another word I never learned to pronounce.

11.) John Mayer – Free Fallin‘.
I wanna glide down over Mulholland, I wanna write her, her name in the sky. I wanna free fall out into nothin‘, oh, I’m gonna leave this, this world for a while. And I’m free fallin‘, fallin‘.

12.) Vincent Kyas Vember – Besonders bei Regen.
Das freundliche Bild, das meine Wohnung verziert – wir sind so Vieles gewesen, haben so Vieles probiert. Und du sprichst voller Inbrunst vom Kribbeln im Bauch, du hast den Sommer im Lächeln und gibst mir, was ich brauch. Ich muss an dich denken, besonders bei Regen. […] Wenn man sich in den Zeilen des anderen findet, wie man im Geiste Getrenntes miteinander verbindet… Ein Koffer voll Wäsche und ein Schein aus Papier – für drei Stunden Zugfahrt 48 mit dir.

13.) The All-American Rejects – Mona Lisa.
You can sit beside me when the world comes down. If it doesn’t matter, then just turn around. We don’t need our bags, we can just leave town. You can sit beside me when the world comes down.

14.) Amy Lee & Seether – Broken.
I wanted you to know that I love the way you laugh. I wanna hold you high and steal your pain away. I keep your photograph, and I know it serves me well. I wanna hold you high and steal your pain. Because I’m broken when I’m lonesome. And I don’t feel right when you’re gone away.

15.) Sonata Arctica – The end of this chapter.
So eine absolut geniale und starke Komposition… und immer mit Gänsehaut verbunden, weil übrigens auch ziemlich creepy… Tell me that past times won’t die, tell me that old lies are alive.

16.) Counting Crows – Colourblind.
I am colourblind – coffee black and egg white. Pull me out from inside – I am ready, I am ready, I am ready, I am fine.

17.) Lifehouse – Everything.
How can I stand here with you, and not be moved by you? Would you tell me, how could it be, any better than this? You calm the storms, and you give me rest. You hold me in your hands, you won’t let me fall. You steal my heart, and you take my breath away.

18.) Clueso – Gewinner (Orchester-Version).
Das Orchester-Intro der Philharmonie, grandios. An allem, was man sagt, an allem, was man sagt, ist auch was dran. Egal wer kommt, egal wer geht, egal es kommt nicht darauf an. Ich glaube nichts, ich glaub an dich, glaubst du an mich, ich glaub ich auch. Ich frage mich, ich frage dich, doch frag‘ ich nich‘, fragst du dich auch? Ich bin dabei, du bist dabei, wir sind dabei uns zu verlier’n. Suchst du mich, dann such ich dich, ist die Versuchung groß genug?

19.) Angels & Airwaves – Epic Holiday.
On the Sunday rain like a lonely ghost, and the furthest point from here is right outside the door. Open up your eyes, take a breath if you will. And the sun is still alive, even though it’s hard to tell. Let’s start a riot! Nobody’s right, nobody’s wrong – life’s just a game, it’s just one epic holiday.

20.) Foo Fighters – These Days.
One of these days, your heart will stop, and play its final beat. One of these days, the clocks will stop, and time won’t mean a thing. One of these days, their bombs will drop and silence everything. But it’s alright, yeah it’s alright, said it’s alright – easy for you to say! Your heart has never been broken. Your bride has never been stolen. Not yet, not yet. One of these days…

21.) Ryan Star – Last Train Home.
I need to see you, uncover my eyes. The tears coming down, making lines on your face. One for each year now that you’ve been away. We were only kids, we ran like water. Your dad said, ‚Stay away from my daughter.‘ The sun was coming down, when I said, ‚Can’t you just believe?‘ And if you wait for me, I’ll be your light in the dark if you lose your way. And if you wait for me, I’ll be your voice when you don’t know what to say. I’ll be your shelter, I’ll be your fate – I’ll be your last train, I’ll be your last train home.

22.) Train – Drops of Jupiter.
Now that she’s back in the atmosphere, with drops of Jupiter in her hair. She acts like summer and walks like rain, reminds me that there’s time to change. Since the return from her stay on the moon, she listens like spring and she talks like June. So tell me, did you sail across the sun? Did you make it to the milkyway to see the lights all fading, and that heaven is overrated? Tell me, did you fall for a shooting star? One without a permanent sky? And did you miss me while you were looking for yourself out there?

23.) Frank Turner – Photosynthesis.
Oh maturity’s a wrapped up package deal so it seems, and ditching teenage fantasy means ditching all your dreams. All your friends and peers and family solemnly tell you you will have to grow up, be an adult – yeah be bored and unfulfilled. Although no one’s yet explained to me exactly what’s so great about slaving 50 years away on something that you hate. Look I’m meekly shuffling down the path of mediocrity, well if that’s your road, then take it, but it’s not the road for me. And I won’t sit down, and I won’t shut up. And most of all, I will not grow up. And if all you ever do with your life is photosynthesis, then you deserve every hour of the sleepless nights that you waste wondering when you’re gonna die.

24.) Goo Goo Dolls – Iris.
And all I can taste is this moment, and all I can breathe is your life. Sooner or later it’s over, I just don’t wanna miss you tonight. And I don’t want the world to see me, cause I don’t think that they’d understand – when everything’s made to be broken, I just want you to know who I am.

25.) The National – England.
Dieser Song – Melancholie, Regenwetter, Kuscheldecke, gutes Buch und eine Tasse Tee. You must be somewhere in London – you must be loving your life in the rain.

Advertisements

9 Gedanken zu „Soundtrack of my Life Part II

  1. pimalrquadrat

    Ok, ich bin ja absolut kein Musikkritiker, aber ich versuch mal meine Gedanken ein wenig zu formulieren, garantiere aber nicht für Kohärenz oder Stringenz oder auch nur Gehalt. 😳

    1) Schönes Lied, dessen Text mich abschnittsweise an Lethal Weapon erinnert (Der Narbenvergleich, sorry. 😳 ). Aber ja, ich hab ein paar Sachen wiedergefunden in dem Lied.

    2) Gefällt mir. Und weckt Erinnerungen, die ich eigentlich nicht mehr präsent haben wollte. Hrmpf. Eine schöne Kombination aus Text und Melodie, das hat was.

    3) Stimmlich absolut nicht meins. Aber ja, lässt sich anhören, Text macht mich noch ein wenig nachdenklich.

    4) Stimmlich sehr schön, das ist eher meine Welt. Da werd ich definitiv noch mal reinhören und im restlichen Repertoire stöbern. 🙂

    5) Hm. Ich weiß nicht, ob ich weiterhören mag, deine Liedauswahl stimmt mich grad sehr melancholisch, dabei ist der Tag noch so jung (8:39!). Gefällt mir, auch hier hör ich nochmal rein.

    6) Hm, sehr entspannend und beruhigend.

    7) Das kenn ich, das lief doch zur Werbung für, was war es noch mal? Zweiohrküken, Kokowäh? Das Lied ist gut! 🙂

    8) Kenn ich auch ausm Radio, klasse! Auch wenn Oasis eigentlich nicht meine Kragenweite ist. 😉

    So, hier halte ich mal inne, mehr folgt zu einem anderen Zeitpunkt. 🙂
    Vielleicht eins noch: Was Musik betrifft, bin ich etwas eigen. Manche Lieder/Interpreten treffen mich auf Anhieb (Anna Nalick z.B. hat einen Nerv getroffen), manche Sachen mag ich erst nach mehrmaligem anhören – und andere erst mit Wochen oder Monaten Verspätung. Keine Ahnung, aber da funktioniere ich nach Gefühl, völlig frei von Verstand. Und oft kann ich dann auch nicht genau sagen, was ich an einem Lied mag, weil die damit verbundenen Gefühle sich schwer in Worte fassen lassen und teils auch gar nicht mit dem Text zu tun haben. Denn ja, manchmal lausche ich auch einfach nur einer schönen Melodie und einer tollen Stimme, ohne dabei ganz auf den Text zu achten. 😳
    Zuletzt geschehen mit Echosmith und Cool Kids, das ab und an im Radio läuft, wenn ich einschlaf. Gefällt halt einfach, Text egal. XD

    Antwort
    1. tinatainmentia Autor

      Das 5.) von Enno Bunger ist eigentlich ja nicht traurig oder so, das hat ja dieses Kennlerngefühl eingefangen. Ich finde da die Akustikversion nur mit Klavier aber auch um Welten besser als die Studioaufnahme. Von TV Noir gibt es da was Schönes bei YouTube.
      Achja stimmt, Til Schweiger hatte sich „Stay“ für Kokowääh gekrallt, meine ich. Und „Apologize“ und „Mr. Brightside“ für Keinohrhasen, das halbe großartige „The Script“ Album war auch in Kokowääh, glaube ich. … Könnte sogar sein, dass auch „Epic Holiday“ in einem seiner Filme dabei war. Man muss ja sagen, in Sachen Filmmusik hat der Kerl riiichtig Geschmack… 😉

      Ich glaube, das ist bei jedem so. Es gibt auch Alben, die man immer mal wieder anhören muss, und erst beim dritten Mal oder so macht es *klick* und dann haut’s dich total weg. 😀 So war es damals bei einem Jennifer Rostock Album bei mir (Mit Haut und Haar). Anfangs gefiel mir nur ein Lied davon auf Anhieb (Insekten im Eis), später habe ich das ganze Album lieben gelernt. 😉 Es gibt aber auch Alben, die dich sofort kriegen… Das war z.B. bei Rise Against – Appeal to Reason bei mir so.
      Manchmal mag ich auch Lieder mit schwachsinnigem Inhalt, aber das passiert eher selten. Der Text ist schon eine wichtige Komponente für mich.
      Casper allerdings, ja hm, ich schrieb ja oben schon, dass ich ihm auch nicht sooo viel abgewinnen kann, 2-3 Lieder vielleicht. Dabei ist er textlich auch oft gar nicht so verkehrt, aber ich kann’s mir nicht anhören. Auch das gibt’s. 😉

      Antwort
      1. pimalrquadrat

        Ja, klar, Bunger ist da nicht melancholisch, das Lied lässt es mich aber werden,wegen weil Erinnerungen. 😉
        Joa, seine Filmmusik ist klasse, wenn ich da an Barfuß denke. Hachja. Wenn der Kerle nur nicht so nuscheln wurde und etwas mehr in der Birne hätte. Aber gut, nicht meine Baustelle. 😀

        Ja, genau so wie bei dir eben. Manchmal denk ich mir, dass jedes/viele Lied(er) ihre Zeit haben, zu der man sie hören kann/soll. Schwierig wird es, diese Zeit auch zu finden. Worauf ich aber „bestehe“, das ist die Stimme. Da braucht es schon ein gewisses Etwas, sanft wie Shania Twain oder Katie Melua, leicht rauh wie Alannah Myles (seufz, fast möcht ich sie „Die Frau“ nennen), oder eben Bombastisch, wie Tarja, Floor, Sharon den Adel. Und ja, ich hör sehr viel lieber Frauenstimmen. Steh ich dazu. Metaphorisch, weil ich gerade sitze. 😀
        Bei Männerstimmen, hm, da ist es einfach anders. Ich mein, Mark Knopfler ist stimmlich jetzt nicht gerade die Wucht, aber in Zusammenspiel mit der Musik einzigartig. Aber ich werd weiterhin fleißig reinhören in deine Top 25, keine Sorge. 🙂

  2. die Hungrige

    Eine sehr schöne Musikauswahl!
    Nummer 1 kannte ich noch gar nicht, es bekommt aber definitiv einen Platz auf meiner Playlist!
    Von Casper höre ich witziger Weise auch nur ein paar wenige Lieder, obwohl ich seinen Schreibstil und seine Texte eigentlich mag. Nur die Stimme ist auf Dauer etwas anstrengend.
    Breathe und How to save a life sind zwei meiner Lieblingslieder, allerdings mag ich die Versionen von Grey’s Anatomy lieber. Kann aber auch nicht genau sagen warum.
    Der Kanon in D ist ein wunderschönes Barockstück für alle Liebhaber klassischer Musik (warum sagt man eigentlich zu Barockmusik klassisch?!), sehr entspannend und hat für mich etwas festliches, weihnachtliches.

    Antwort
    1. tinatainmentia Autor

      Dankeschön! 🙂 Es ist, wie du richtig sagst, eben nur eine Auswahl. Als ich heute mit iPod (ohne geht nicht) in der Unistadt durch den Schnee gestapft bin, habe ich mich beschämt beim ein oder anderen Titel mental entschuldigt, dass er es nicht auf die Liste geschafft hat und mich gefragt, warum eigentlich nicht. Naja, weil 25 eben eine starke Eingrenzung ist, ich bräuchte gerechterweise schon eine Top 100, aber das ist dann doch wieder ein bisschen too much. Ich habe überlegt, ob ich ähnlich wie Frau Freitag künftig zu jedem Beitrag auch einen Song posten soll, mal sehen. 😉

      Ja, Caspers Stimme ist anstrengend und den Musikstil mag ich auch nicht immer, obwohl textlich einiges Gutes dabei ist.
      Und ja, die Grey’s Anatomy Versionen sind auch einfach sehr schön! 🙂 Da fällt auch „Chasing Cars“ noch in die Reihe.

      Ich schätze mal, dass man zu Barock auch „klassisch“ sagt, weil es in etwa in dieselbe Zeit fällt (naaaja… jedenfalls „lange her“) und die meisten Leute das deshalb miteinander verbinden und nicht groß unterscheiden. Ähnliches gilt ja z.B. für Händel.

      Antwort
  3. Pingback: Soundtrack of my Life | Hunger auf das Leben

Gib deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s