Schon wieder ein Stöckchen…

…dieses Mal eines von der lieben Frau Henner, aber ursprünglich stammt es glaube ich von Frau Weh. 🙂


1. Bist du ein Stehaufmännchen oder ein Wackelkandidat?

Nach Misserfolgen wackele ich immer kurz ein bisschen rum, dann stehe ich aber ganz schnell wieder auf. Zurückgeworfen wird man mal kurz, und dann stellt man auch vieles (vor allen Dingen sich selbst) in Frage, so geht es mir zumindest. Dann wird aber mein Kampfgeist geweckt, zieht mir mit der guten alten Perfektionismuskeule eins über und tritt mir sozusagen in den Hintern, wieder nach vorn zu blicken und weiterzumachen. (Außer bei Mathe. Da hab‘ ich den Kampfgeist nach dem Abi überrumpelt und in ein dunkles Kellerloch gesperrt.)

2. Welches Gedicht kannst du ohne zu zögern aufsagen?

Oh, das sind mehrere: Zum einen den absoluten Klassiker-Klassiker 😉 , den Erlkönig. Den Zauberlehrling kriege ich aber auch noch hin, und dann nicht zu vergessen mein Lieblingsgedicht – Stufen von Hesse. Hach, wat schön… Im Übrigen kann ich noch 2-3 andere Gedichte, die sind aber nicht so berühmt und wurden von keinem „richtig großen Namen“ verfasst, sondern von Freunden von mir (Poetry Slammer 🙂 ).

3. Wenn du an deine eigene Schulzeit denkst, wie fühlt sich das an?

Melancholisch! Ich hatte eine schöne Schulzeit, aber war von der Struktur meiner Schule auch immer mal wieder genervt. Mies organisiert, seltsame Dinge sind da abgelaufen, was man als Schülersprecher eher mal mitbekommt. Überwiegend bin ich aber unsagbar gern zur Schule gegangen und hatte – bis auf ein paar ganz gravierende Ausnahmen *seufz* – so großartige und gute Lehrer, die sowohl beruflich als auch menschlich wahre Vorbilder für mich sind, dass mich das Ganze wohl irgendwie so doll überzeugt hat, dass ich wieder in die Schule zurückkehre. 😛

4. Kannst du dir ein Leben in einem anderen Beruf vorstellen? Wenn ja in welchem?

Uh, das ist irgendwie fies, habe ich doch noch gar keinen richtigen Beruf! Also nicht mal einen! 😉 Ich weiß, dass ich mir ein Leben im Büro nicht vorstellen könnte, das hat mir mein Ferienjob gezeigt. Interessiert habe ich mich immer noch sehr für Jura als Alternative, aber ob ich wirklich als Anwältin arbeiten könnte, na, das weiß ich jetzt natürlich auch nicht. Und man wird es wohl auch nie erfahren.

5. Ich plane eine Überraschungseinladung für eine Handvoll Blogleser. Möchtest du teilnehmen?

Oh, öh, nein, irgendwie nicht. Das ist schade, ich mag die Bloggerszene sehr und ich schätze es auch wirklich ganz doll, dass ich hier so viele tolle Menschen „kennenlernen“ durfte und darf. Allerdings erfreue ich mich hier auch meiner Anonymität, und das wäre irgendwie paradox zu einem Bloggertreffen.

6. Welche CD begleitet dich schon ganz lange? Was löst sie bei dir aus?

Hm. Ganz lange und eine CD, das ist eine schwierige Kombination. Musik bedeutet mir immer wahnsinnig, wahnsinnig viel (siehe dazu z.B. hier) und löst in der Regel je nach Song und Stimmung ganz viel Melancholie, aber auch Glücksgefühle inklusive leicht debilem Dauerlächeln oder Traurigkeit aus. Hm. Ich würde vielleicht spontan Oasis – (What’s the Story) Morning Glory und Rise Against – Appeal to Reason nennen, wobei letzteres mit „ganz lange“ nicht soooo kompatibel ist (2008). Aktuell begleitet mich seit jetzt fast einem Jahr ganz extrem das Album Jennifer Rostock – Schlaflos (grandios, grandios, grandios – letztens auch extra die Mäuse auf der Tour besucht ❤ ).

7. Was ist dein Luxus?

Puh. Zeit, Schlaf, Essen. Ganz aktuell wohl, dass ich für ein knappes halbes Jahr nach Großbritannien darf.

8. Welches Buch hast du schon x-mal gelesen. Warum?

Harry Potterrrr! Darüber habe ich mich aber letztens schon beim Blogevent von Pi-Er ausgelassen. 🙂 Ansonsten: Stephen Chbosky – The Perks of Being a Wallflower. Zum ersten Mal entdeckt habe ich das Buch… puh, das muss so 2007/08 gewesen sein. Ein Bekannter bloggte damals das Gedicht, das als Abschiedsbrief fungiert, das in diesem Buch vorkommt, und das hatte mich neugierig gemacht – and the girl around the corner wore too much make up that made him cough when he kissed her, but he kissed her anyway, because that was the thing to do. Ich mag Chboskys Schreibstil und ich finde das Buch ist großartig, vor allem, weil es dieses ganze coming of age Thema so schön einfängt. Und man einfach nicht zu den coolen Kids dazugehören muss. 😉 Tjaja, im Übrigen absoluter Zufall, dass ausgerechnet bei dieser Verfilmung ebenfalls Emma Watson mitspielte… Ich finde den Film auch gar nicht schlecht, aber naja, an das Buch kommt er eben nicht ran – weil ein digitales Medium das alles gar nicht so schön vermitteln kann. So. 😉

9. Warum bloggst du?

Weil ich eine Sabbeltasche bin! Ja, ich rede/schreibe gerne, ich teile mich gerne mit. Und hier finde ich das ganz großartig – amüsante Geschichtchen teilen, aber auch reflektieren, sich mit anderen Bloggern austauschen. Besonders interessant ist das für mich, weil es hier so viele andere Studenten/Referendare/Lehrer hinverschlagen hat, ich glaube, man tauscht sich hier viel leichter und offener aus als im echten Leben. Vor allem gibt man viel offener Schwächen zu und gesteht sich Rückschläge ein, die man dann auch eher hier teilt als im realen Leben. Irgendwie. Ich finde das jedenfalls gut!

10. Was macht dich liebenswert?

Hui, das ist auch eine fiese Frage, wenn man die selbst beantworten soll, nä? Ich würde jetzt einfach mal tippen, dass mein Humor ganz gut ankommt. Ansonsten schätzen die Leute an mir (glaube ich) meine Ehrlichkeit und dass ich immer für sie da bin. Um es mit Enno Bunger zu sagen: Mein Haus ist geöffnet, egal wo und wie spät; ich werd‘ immer versuchen, mein Bestes zu geben – für uns’re Freundschaft, für unser Leben. 🙂

11. Du stehst vor deinem Schöpfer (ungeachtet der Tatsache, ob du dran glaubst oder nicht) und darfst eine Frage stellen. Welche wäre es?

Wie geht’s jetzt weiter? *Popcorn mampf*

Advertisements

10 Gedanken zu „Schon wieder ein Stöckchen…

  1. teacheridoo

    Der gute olle Erlkönig. Ich mag ihn, wünschte aber, ich könnte aus dem Stand mehr Gedichte rezitieren, bzw. generell mehr Zitate aus irgendwelchen Klassikern ad hoc raushauen. Leider spielt da mein Gedächtnis nicht mit. 🙂

    Antwort
    1. tinatainmentia Autor

      Ich kann das zwar, habe aber ganz oft dann Zuordnungsprobleme. So „Mensch, wo war das Zitat denn jetzt nochmal her? Ich weiß, dass ich es weiß…“ :mrgreen:
      Naja, ich finde Lyrik ja generell toll. Und stehe damit oft irgendwie ziemlich alleine da… So viel zum Thema The Perks of Being a Wallflower und so. x) Aberrrr wenn ihr die großartigen Werke meiner Bekannten/Freunde kennen würdet… Hach. Leider kann ich die schlecht veröffentlichen, denn dann müsste ich ja deren Namen dazuschreiben und das ist dann wieder heikel wegen meiner Anonymität und so… Meh!

      Antwort
  2. pimalrquadrat

    Hachja, Sabbeltasche. 😛
    Gedichte, ohweh. Ich bin ja nicht gerade Lyrikfan, und dann noch auswendig? Ich kann, so funktioniert mein Hirn nun mal, gar nichts wortwörtlich zitieren. NICHTS! 😯
    Inhalt, Figurennamen (was gut bei mhd. Texten kommt 🙂 ), Handlung, Nebenhandlung, Details, ja, noch und nöcher, aber wörtlich zitieren bzw. auswendig aufsagen? Fehlanzeige.

    Antwort
    1. tinatainmentia Autor

      Hm, damit habe ich Probleme. Ich denke oft: „Worum ging’s da noch mal? Wie war das noch mal?“, wenn es länger her ist, dass ich ein Buch gelesen habe. Meistens erinnere ich mich nur noch ganz dunkel so ungefähr an die Kernthematik. Das ist doof. Bei Belletristik übrigens viel extremer als bei Klassikern, da lese ich das so schnell runter und finde das dabei ganz toll, und vier Jahre später weiß ich zwar noch, dass ich das Buch gelesen habe (vom Titel her) und komme eventuell auch noch auf 1-2 Namen, aber wie genau das jetzt war und wer eigentlich der Mörder war… 😉
      @Lyrik habe ich schon bei Hanslina geschrieben, ich finde vor allem das Zeitgenössische von Freunden/Bekannten von mir toll. Poetry Slams machen wirklich Spaß und ich kenne 1-2 richtig tolle Dichter, aber das kann ich euch ja leider nicht posten. 😦

      Antwort
      1. pimalrquadrat

        Muhaha, das kommt mir bekannt vor. Einer ehemaligen Freundin ging es auch so, wörtliches zitieren klappte, mit Inhalt und Namen dafür nicht. Vermutlich geht beides zusammen nicht.
        Wobei ich mittlerweile auch einiges vergesse, einfach, weil es so viele Bücher und Filme und Serien und Spiele geworden sind. 😉

        Poetry Slam ist klasse, ich schau immer mal wieder rein, wenn das im TV auf einem der Spartensender der ÖR kommt. Und ja, ich weiß, dass ich besser daran täte, das auf youtube zu schauen. 😉

      2. tinatainmentia Autor

        Am besten tätest du daran, direkt zu einem hinzugehen! 🙂 In den letzten Jahren war mal die deutsche Meisterschaft hier bei uns, das war soooo toll. ❤

Gib deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s