Stöckchen

Pi-Er hat mir ein Stöckchen zugeworfen – und fachmännisch habe ich’s gefangen. Es sind eine Menge Fragen… 😉

  1. Liebe auf den ersten Blick oder Kennenlernen im Laufe der Zeit?

Definitiv im Laufe der Zeit. Ich glaube schon, dass es so einen „Effekt“ auf den ersten Blick geben kann, würde aber nicht so weit gehen, das bereits als Liebe zu betiteln – eher vielleicht als einen „Wow“ Moment und ein stark vorhandenes Interesse, rauszufinden, was dahintersteckt usw. Liebe ist aber etwas, das sich erst mit der Zeit entwickelt, auch wenn man zu Beginn vielleicht über beide Ohren verliebt ist.

  1. Lässt du an der Kasse im Supermarkt nach einem Großeinkauf einen Rentner mit nur einer Butter auf dem Band vor?

Janaklaaar! Aber nicht nur Rentner, sondern allg. Menschen, die so wenig mit sich rumschleppen! Alles andere ist ja auch Quatsch. Und ich bin da selbst immer echt genervt, wenn ich nur 2-3 Sachen habe und die Menschen mit zwei vollen Einkaufswagen bieten mir nicht an, vorzugehen… :mrgreen:

  1. Würdest du einem todkranken Menschen, wenn er dich darum bittet, aktiv beim Sterben helfen (z.B. durch Gabe einer Überdosis eines dann tödlichen Medikamentes)?

Ja! Ich habe leider mitansehen müssen, wie Menschen über Jahre hinvegetieren mussten, obwohl sie längst nicht mehr wollten und nicht mehr konnten. Dass aktive Sterbehilfe illegal ist, finde ich tatsächlich menschenunwürdiger als die Alternative – bei Menschen, die deutlich den Wunsch zu sterben äußern und bei denen keine Chance mehr auf Heilung besteht, die sich nur quälen oder eben ihre Zeit abliegen, bis der Körper „endlich“ aufgibt… Btw, dazu fällt mir dieses abscheuliche Beispiel aus England ein, in dem der Mutter eines todkranken Kindes zwar die aktive Sterbehilfe versagt wurde, ihr aber genehmigt wurde, das Kind einfach verhungern zu lassen… WTF? Und dann noch mit Menschenwürde zu argumentieren, echt mal…

  1. In welche Region der Erde würdest du auswandern, wenn du in deiner Heimat nicht mehr leben kannst/darfst?

Großbritannien! Weil… Großbritannien! 😉

  1. Würdest du nach deinem Tod und wenn du dies vorher wüsstest einem verurteilten Mörder ein Organ spenden, damit dieser überlebt?

Hm. Dazu muss ich zunächst mal sagen, dass ich einen Organspenderausweis besitze und mir beim Ausfüllen desselbigen durchaus bewusst war, dass ich natürlich keinen Einfluss darauf haben werde, wer meine Organe – so sie brauchbar sind usw. – bekommen würde. Dementsprechend naja, sollte eins davon dann an einen Mörder gelangen, dann wäre das eben so. Wenn ich aber selbst die Entscheidung treffen könnte zwischen einem Mörder und einem unschuldigen Menschen, dann würde ich den Unschuldigen wählen (allein schon aus Angst davor, dass der Mörder womöglich rückfällig würde und einem anderen Menschen nur durch meine Organspende noch das Leben nehmen könnte, gruuuselige Vorstellung) und dann natürlich auch aus moralischen Gründen. Ja, pipapo, wir sollen nicht richten usw. … Wäre aber meine Entscheidung. So.

  1. Wenn du für einen Tag im Körper des anderen Geschlechts aufwachen würdest, was würdest du an diesem Tag tun?

Da sich schätzungsweise im Alltag nicht allzu viele Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein finden lassen, werden wohl die meisten Dinge hinfällig/langweilig sein – betrunken sein kann man sowohl als Mann als auch als Frau, leckeres Essen essen usw. Es bleiben also nur zwei Dinge übrig:
1) Auf ein Weinfest gehen UND ENDLICH MAL NICHT DRÖLFZIG STUNDEN AN DER TOILETTE ANSTEHN! (Und Angst haben müssen, sich diverse Geschlechtskrankheiten zu holen, weil die Oberschenkelmuskulatur nach mehreren Weinschorlen auch nicht mehr so richtig will und so…) Hach, dat wär schön. Einfach ab in den nächsten Busch! 😀
2) Ja, ähm, also, ähm, der Pi-Er, der hat das klug gelöst und es unter „ü18-Kram“ verbucht. Mal ehrlich, das ist ja wohl auch das Spannendste an so einer Geschichte! 😉

  1. Wenn du einen Tag unsichtbar wärst, was würdest du tun?

Ähm, äh… Wenn ich jetzt ein Groupie von irgendwem wäre, würde ich den vermutlich stalken und schauen, wie der so privat lebt und sowas. Aber da ich kein Groupie bin… Öhm… Ich… weiß nicht? Ich bin so einfallslos!

  1. Wenn du einen Tag ein Tier sein dürftest, welches Tier wäre dies und wieso?

Meine Katze. Weil die cool ist und ein cooles, königliches Chiller-Leben hat. 😀

  1. Wenn du einen Tag unendlich Geld besitzen könntest, was würdest du dir auf jeden Fall kaufen?

Ähm äh… irgendwie das Geld anlegen, und wenn anlegen auf einer Bank nicht drin ist, dann eben in Immobilien oder so investieren… Weil wegen, also, ich brauche gar nicht „unendlich viel Geld“, ich wäre schon ganz glücklich, wenn meine Familie finanziell komplett sorgenfrei wäre und mein Studium, das Ref. und die potentielle Stellensucherei-Zeit danach gut und stressfrei überbrückt wären. Und dann kaufe ich vielleicht noch 2-3 Sachen beim Shoppen… 😀

  1. Was war zu erst da: Henne oder Ei?

Ich sage jetzt mal Ei.

  1. Facebook oder Twitter?

Facebook, aber das ist auch nicht mehr so cool.

  1. Hat dein Auto/Motorrad/Fahrrad/beliebigesFortbewegungsmittel einen Namen? Wenn ja: welchen?

„Auto“. 😉

  1. Haus mit Garten oder doch lieber Innenstadtwohnung?

Haus also nä, da muss man ja irgendwie handwerklich begabt sein für das ganze Pipapo, und dann… Wer soll das denn bitte putzen?! Und einen grünen Daumen hab’ ich ja auch nicht… Also… wohl die Wohnung. Aber eigentlich müsste ich auch nicht in einer Innenstadt wohnen…

14. Was ist dein Lieblingsbuch und warum?

Ähm, weil ich da schon wieder einen eigenen Roman drüber verfassen müsste, bleibe ich jetzt einfach mal bei Harry Potter (wenn du kein Muggle bist, brauchst du keine Begründung). Autorenmäßig mag ich Harlan Coben, Jodi Picoult, Cody McFadyen und – um dem Germanistenklischee noch gerecht zu werden und ein bisschen kanonische Literatur zu listen – Georg Büchner und Hermann Hesse.

  1. Rock oder Popmusik? Oder doch was ganz Anderes?

Darüber habe ich an anderer Stelle schon mal einen Roman verfasst.

  1. Findest du es erstrebenswert reich zu sein und warum?

Naja, ich muss nicht „reich“ sein im Sinne von 10.000€ monatlich verdienen (am besten netto) oder gar Millionen auf dem Konto haben. Wenn man gut durchkommt ohne Geldsorgen und sich hier und da ein bisschen was leisten kann, passt das doch vollkommen. Das finde ich schon erstrebenswert, klar. Weil es sich ohne finanzielle Sorgen ein bisschen besser lebt. 😉

  1. Licht am Ende des Tunnels oder ewiges Nichts?

Äh, ich passe. 😀 („Das Licht am Ende des Tunnels ist immer der Zug.“ Kabooom!)

18. Du gewinnst im Lotto und müsstest nicht mehr arbeiten. Ruhestand, Teilzeit oder weiter komplett arbeiten?
Auf jeden Fall arbeiten! Vermutlich Teilzeit, weil sonst is’ ja auch stressig und mit meinen korrekturlastigen Fächern und so… Aber ja, arbeiten! Ruhestand würde mich wahnsinnig machen, mich überfordern ja schon zu lange Semesterferien… Es wäre allerdings ganz nett, wenn man sich hin und wieder ein (halbes) Jahr oder so Auszeit gönnen könnte, um einfach mal zu reisen.

  1. Bewahrst du immer stoisch die Ruhe, oder kann man dich auch mal aus dem Tritt bringen?

Ich bewahre oft die Ruhe, aber nicht stoisch und nicht immer. Klar gibt es Dinge, die mich richtig ärgern und dann kann ich auch richtig sauer werden.

  1. Wie stehst du zu einer Helmpflicht für Radfahrer? Trägst du selber Helm?
    Helmpflicht ja. Ich selbst fahre eigentlich nie Fahrrad, ich laufe lieber (oder nehm die Öffentlichen und für weitere Strecken das Auto). Als Autofahrer hasse ich Fahrradfahrer (pardon). Die tauchen gerne mal so aus dem Nichts auf, ignorieren sämtliche Verkehrsregeln (v.a. rechts vor links – isjaklaaa, wenn ich grade aus fahr, hab’ ich immer Vorfahrt, logo!) … Wirklich, ich habe schon so viele Schockmomente dank Radfahrer erlebt, und ich bin wirklich kein offensiver Autofahrer. Grml.
  2. Der Familie zu Liebe die Arbeit einschränken oder lieber Karriere?

Hach, ich glaube, ich brauche ein bisschen was von beidem. Ich bin aber weder reiner Karrieremensch noch Hausmütterchen…

Ach, und die Ergänzungen vom Pi-Er (er hatte noch ein paar mehr, aber das wurde mir zu anstrengend :D):

  1. a) Film oder Buch, und warum?
    Puh, kommt auf die Stimmung an. Wenn es hart auf hart kommt, entscheide ich mich aber für’s Buch – die eigene Fantasie macht meistens doch mehr her als eine Verfilmung.
  2. b) Mit welcher Überraschung kann man dir einen schönen Abend bereiten?
    Chrhr, das ist voll einfach! Ich liebe Essen. Bringt mir einen Ofenkäse, eine Flasche Hugo und einen guten Film vorbei und ich bin glücklich. Man kann wahlweise aber auch den Film weglassen und einen gemütlichen Spieleabend draus machen oder einfach nur quatschen!
  3. c) Worauf könntest du eher verzichten: Musik, Bücher oder jedes zweite Wochenende bis zur Rente/Pensionierung? Gründe bitte!Das klingt bekloppt, aber ich würde die Wochenenden streichen. Jaa, das klingt wirklich bekloppt… Aber ohne Musik leben, nein, also NEIN. Dann kannste mir auch gleich meinen Sauerstoff nehmen. Urghs. Drama, Baby!
    Ohne Bücher wär ja auch doof. Vor allen Dingen wären wir doof. Nee, das wollen wir auch nicht! Dann schränken wir lieber die Freizeit ein. 😀
  4. d) Was ist dein Lieblingslaster (nein, nicht MAN, das andere “Laster”), und was gefällt dir daran?
    Essen! So geiles Junkfood von wegen Pizza, Pommes, Käsefondue/Ofenkäse, Raclette… und natürlich Süßigkeiten! Schokolaaade! Hallo, dazu muss ich ja wohl nicht ernsthaft sagen, was mir daran gefällt…
  5. e) Kino oder DVD?
    Ich mag Kino, aber aus Kostengründen dann i.d.R. doch eher die DVD.
  6. f) Wo findet man dich Samstag abends am häufigsten?
    Entweder zuhause auf der Couch, in der Cocktailbar oder bei Freunden daheim. Jedenfalls niemals und unter gar keinen Umständen in einer Disco. Aus dem Alter bin ich raus In dem Alter war ich nie (so wirklich).

Das war’s mit den Fragen (puh, waren ja auch genug!). Jeder, der möchte, darf das Stöckchen gerne aufheben. Für heute werfe ich’s mal nur zur Nina.

Advertisements

8 Gedanken zu „Stöckchen

    1. tinatainmentia Autor

      Och, also eigentlich war das Essenslastige ja nur das Laster (nicht der Laster… schon klar 😉 ) und die Freude bereiten! :mrgreen: Vor allem käselastig… Aber… Essen ist doch auch toll. ❤

      Antwort
      1. pimalrquadrat

        Käse? Hm, ja, lecker. Ziegen- und Schafskäse, die sind fein. 😀

        Ja, Essen ist toll, wenn halt die Folgen nicht so viel Platz beanspruchen würden. XD

      2. pimalrquadrat

        Solche Käsesorten sind auch nichts für mich. Naja, Geschmäcker und so.

        Ich glaub, mit der Freude am Essen wird automatisch so ein innerer Schweinehund mitgeliefert, der dafür sorgt, dass man das alles auch schon als Speck mit sich trägt. Hrmpf. Ich hab Sport so schon gehasst, aber dann die Motivation zu finden, die 5-10 kg zu verlieren, bäh. 😥

      3. tinatainmentia Autor

        :mrgreen: Sag nichts! Ich will mich heute irgendwann noch aufraffen, ins Fitnessstudio zu fahren… Den Plan habe ich schon den ganzen Tag und das, woran es aktuell immer scheitert: Ich will nicht raus in die Kälte, auch nicht ins kalte Auto *bibber*
        Jetzt esse ich erst mal ’ne Dose Ravioli, um später dort nicht umzukippen… x) Und daaaann… mache ich mich langsam mal auf… also, hoffentlich… *seufz*

  1. Pingback: teacheridoo

Gib deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s