Endstation Irrenhaus

Hausaufgabenstunde. Ich betrete den Raum und kann mich gerade noch wegducken, um einem fliegenden Kugelschreiber auszuweichen, der mich sonst fast am Kopf getroffen hätte. Dilara fängt an zu quieken: „Oha soooooooorryy Frau Studi, war voll keine Absicht, ich hab‘ net gewusst, dass Sie gleich reinkommen! Ich wollt Mülleimer treffeeeen!“ 

Gut. Habe ich schon mal erwähnt, dass ich das Mülleimerspiel hasse? Nein? Dann sei dies hiermit nachgeholt. Das normale Programm abspulend („Tarkan, setz dich hin – nein Johannes, du kannst jetzt nichts essen – Luca, hör auf, mit deinem Geodreieck auf Latife zu zielen – Emanuel, das kannst du Ali immer noch in der Pause erzählen – Kemal, wie wär’s eigentlich, wenn du mal deine Sachen auspacken und anfangen würdest? […]“), bekommen wir irgendwie die ersten Minuten rum. 

Mikael steht plötzlich auf, läuft zur Tafel. „Äh, was hast du vor?“ Große Kinderaugen gucken mich an. „Ähhh, keine Ahnung! Wollt irgendwie… an Tafel malen oder so!“ – „?!? Nee, jetzt wird nichts an die Tafel gemalt. Setz dich wieder auf deinen Platz!“ Mikael schlurft beleidigt von dannen.

Zwischen Joshua und Dilara entbrennt die übliche Dauerschleifendiskussion. „Alda, du bist so dumm ey, guck dich doch mal aaaan!“ – „Heheheehhe nein ich bin mal gaaaar net dumm hihihihi hallo guck dich doch mal du Opfaaa, wenn einer dumm is, dann ja wohl duhu!“ – „Ohhhhne Witz, allein wie du lachst ey! Du bist so dumm!“ – „Ü-BER-HAUPT net, was laaaaabasch‘ du? Du bis‘ dumm! Du bis‘ viel dummer als ich!“ – „Dümmer“, seufze ich leise vor mich hin, stehe auf und versuche irgendwie, das Ganze zu unterbinden. Während ich mich um die beiden „dumm“ und „dummer“ kümmere, fängt Alwin an zu singen. Ich, gereizt: „Alwin! Hör auf zu singen!“ – „Abba wiesooooo, Frau Studi?!“ – „Weil’s nervt!“ – „Abba ich kann mich so viiiiiiel besser konzentrieren! Gucken Sie, ich hab‘ schon drei Sätze mehr geschrieben, seit ich singe! Krass, gell?“

Florian fängt an, auf und ab zu hüpfen. „Ich darf deeeees!“, ruft er dabei. Die Erklärung kommt gleich hinterhergeschossen: „Nämlich, wissen Se, erst mal muss ich hier GAR nix mehr machen, weil ich eh keine Noten krieg, bin ja sitzengeblieben. Außerdem hab‘ ich ADHS. Ja, echt. Hab‘ ich, seit ich drei bin, da hat man das festgestellt! Und deshalb kann ich gar nicht ruhig sein und ruhig sitzen und so, hehe! Ich muss mich iiiiimmer bewegen!“ – Alwin: „Was hast du? Bist du dumm oda was? Hör mal auf mit deiner ADHS Scheiße, des erzählst du ständig immer JEEEDEM Lehrer! Was is‘ des überhaupt? Anti-irgendwas-oda-was?“ – Florian, stolz: „Aufmerksamkeitsdefizitshyperaktivitätsstörung, du Schwachmat. Des hab‘ iiiiich, und nämlich schon, seit ich drei bin, falls du’s immer noch net gecheckt hast, und deshalb dürfen die Lehrer net mal sauer sein, wenn ich net ruhig bin, hahahah!“ Es überkommt mich das Verlangen, den Kopf gegen die Wand zu schlagen. Also, den eigenen.

Dilara und Mona sind inzwischen dazu übergegangen, über das lange Wochenende zu philosophieren. „Hört auf zu schwätzen, ihr wisst genau, dass das eure letzte Chance ist, zusammen im Hausaufgabenraum zu sein, sonst müssen wir euch wieder trennen!“ – „Aber Frau Studiiiii, wir MÜSSEN reden. Weil, wir machen nämlich Französisch-Partnerarbeit! Und da müssen wir über’s Wochenende reden! ISSO!“ […]

Florian fängt völlig wider Erwarten an, etwas Sinnvolles zu tun. Er beschäftigt sich mit Latein. Leider, und das ist der wenig sinnvolle Teil, so, dass der Rest der Klasse auch was davon hat. Er dekliniert hic, haec, hoc nicht mal so eben vor sich hin, sondern brüllt die Deklination nahezu durch den Raum. Vielen Dank, meine Gehirnzellen erinnern sich jetzt auch wieder. Dilara: „Frau Studiiii! Können Sie eigentlich Französisch? Ich mag Französisch gar net! Und Mathe is auch scheiße!“ Alwin fängt an zu pfeifen. Mikael startet den nächsten Anlauf, die Tafel vollzukritzeln. Markus fragt, ob er aus den Stühlen im Klassenzimmer ein Chaos Labyrinth bauen dürfe, weil ihm so langweilig sei. Nach meiner Verneinung der verzweifelte Versuch, mir dies als Hausaufgabe für Kunst zu verkaufen. Dilara und Mona malen sich gegenseitig Herzchen auf ihre Blätter, auf denen immerhin 1,5 französische Sätze stehen. „Gucken Sie mal, Frau Studi, voll schöööön, oda?“ Luca erklärt mir, er müsse auf Toilette. GANZ DRINGEND. „Überlegen Sie mal, Frau Studi, wenn ich nicht auf Toilette kann, dann kann ich mich nicht konzentrieren, dann kann ich nichts lernen, dann schreibe ich schlechte Noten, dann kriege ich kein Abi, dann kriege ich keinen Job, dann kann ich keine Familie gründen und ende arm und einsam unter der Brücke. WOLLEN SIE DAS?

Ich komme zu dem Entschluss, im Irrenhaus (euphemistisch in der Alltagssprache auch als ‚Schule‘ bezeichnet) gelandet zu sein. Und beginne, vor mich herzusummen: „Hic, haec, hoc, huius, huius, huius, huic, huic, huic, hunc, hanc, hoc…“

Advertisements

18 Gedanken zu „Endstation Irrenhaus

  1. maskentaenzerin

    Weil, wir machen nämlich Französisch-Partnerarbeit! Und da müssen wir über’s Wochenende reden! ISSO!”

    ^^

    Antwort
    1. tinatainmentia Autor

      Der anstrengende Haufen bildet halt leider eine Klasse… :mrgreen:
      Ja, also, ich will nicht leugnen, dass es ein biiiiiisschen an die 10b aus „Fack Ju, Göhte“ erinnert… 😀 😀

      Antwort
      1. ninaxy3

        😀 vllt. auch sowas wie die Klassen in der Serie „Der Lehrer“ ? 😀
        So als Tipp, wenn du Fack ju Göthe magst, dann solltest du dir diese Serie mal bei rtl now ansehen, wenn du Zeit hast ^^

      2. tinatainmentia Autor

        Kenne ich, und habe beide Staffeln schon gesehen. 😉 Warte auch auf ’ne dritte Staffel, weil das Ende von Staffel 2 so blöd/offen war. ö.ö

      3. ninaxy3

        Aah! Ich liebe diese Serie ❤
        und ja das Ende war doof 😉 Ich hoffe auch die ganze Zeit auf eine neue Staffel, die MUSS einfach kommen! ^^

  2. Myriade

    Löwenbändigerin wäre vielleicht doch einfacher ? 🙂 Wofür ist eigentlich „Studi“ die Abkürzung. Bei uns heißt das alles anders

    Antwort
    1. tinatainmentia Autor

      „Studi“ ist die Abkürzung für „Student/in“, bei uns an der Uni zumindest. Auch, wenn das irgendwie komisch klingt.. :mrgreen: Um ehrlich zu sein, ist mir einfach kein besseres Nachnamen-Pseudonym eingefallen. 😛

      Antwort
      1. Myriade

        Ach so ! nein, ich dachte, dass wäre tatsächlich eine Abkürzung von irgendeiner Anrede.
        Ich finde es ja sehr lustig, wie beträchlich die sprachlichen Unterschiede zwischen unseren Ländern doch sind. Im täglichen Sprachgebrauch merkt man das nicht immer so extrem, aber wenn es um „Fachvokabular“ geht, wird es manchmal anspruchsvoll für beide Seiten 🙂

      2. tinatainmentia Autor

        :mrgreen: Achso, nein. Die Schüler nennen mich ganz normal bei meinem Nachnamen. Leider ohne „Frau Professor“, oder wie war das? :mrgreen:

        Na, irgendwie muss es sich ja bemerkbar machen, dass es nicht das gleiche ist 😉 allerdings ist ja selbst Deutschland nicht gleich Deutschland, also vom „Einheitsbrei“ kann man bei unserem Föderalismus ja nicht sprechen, selbst oder gerade bei der Sprache nicht… Auch, wenn die Leute die Hochsprache sprechen, hört man in den meisten Fällen ja doch noch raus, aus welcher Ecke sie stammen. 😉 Hier sagt man anstelle von ‚Halt mal bitte kurz meine Tasche‘ beispielsweise ‚Heb mal‘, das hat schon oft zu Verwirrung geführt an der Uni :D. Da reicht es schon, wenn jemand nur aus NRW kommt (eigentlich nicht sooooooooooo weit weg von hier), um ein Fragezeichen im Gesicht zu sehen… „Soll ich die jetzt etwa HOCHheben?!“ 😉
        Noch faszinierender als die unterschiedliche Lexik finde ich ja die phonemische Ebene… ein bayrisches ‚R‘ bekäme ich beispielsweise nie im Leben hin, dafür kenne ich viele Bayern, die das eigentliche ‚R‘ der Hochsprache nicht sprechen können. (Das dürfte ja doch recht nah am österreichischen sein, oder? Also das bayrische ‚R‘. 😀 Aber dahingehend bin ich wohl eh Banause, Bayern und Österreich ist sprachlich für mich kaum zu unterscheiden :mrgreen: )

  3. diewiderspenstige

    Wenn von meinen Ferien noch was übrig wäre, würde ich dir glatt was anbieten 😀
    Aber bei hic, haec, hoc habe ich kurzfristig entschieden, dass ich die selbst aufbrauchen muss, traumatisiert von drei Wörtern und so 😀

    Antwort
      1. Tinalise

        Nicht jammern 😛 Das Irrenhaus hatte tatsächlich keine und darf noch weitere vier Wochen ausharren… Nächste Woche ist bereits Notenschluss, die Luft ist sowas von raus! Mir graut es schon vorm heutigen Tag! 😀

Gib deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s