Francesco, mein Held… oder so

In der Hausaufgabenhilfe, in der ich arbeite, befinden sich fast ausschließlich Schüler, die darum bemüht sind, ihren Hauptschulabschluss zu bekommen. Naja. In einigen Fällen sind wohl eher die Eltern darum bemüht, dass ihre Kinder den Hauptschulabschluss bekommen. Seufz.

Ali, Francesco, Giuseppe und Fatih bilden eine Vierergruppe. Die Jungs sind schon seit vielen Jahren in der Hausaufgabenhilfe und inzwischen alle sogar dabei, ihre mittlere Reife zu absolvieren. Sie strengen sich auch alle vier wirklich an und ich arbeite sehr, sehr gern mit ihnen. Alles liebe Kerle, die inzwischen begriffen haben, dass sie das alles nur für sich und für niemanden sonst auf der Welt machen.

Francesco ist der Beste unter den vier Jungs (oder allgemein unter allen Kids, die ich dort betreue). Er gibt sich unglaublich viel Mühe, macht seine Hausaufgaben von sich aus und ohne zu murren, fragt ständig dies und jenes nach und gibt stets sein Bestes. Kurzum: Er ist richtig motiviert, einen guten Abschluss hinzulegen. Und das liegt daran, dass Francesco Pläne hat. Er hat sich die letzen Jahre durch’s Schulsystem gekämpft, über die Hauptschule auf die Realschule, und jetzt plant er den Übergang ans Gymnasium. Ich hab‘ den Kleinen Großen richtig ins Herz geschlossen und unterstütze ihn und versuche ihm zu helfen, wo ich kann.

So kommt er beispielsweise immer zu mir, wenn er irgendwas für Englisch oder Deutsch gemacht hat, sodass ich es korrigieren kann oder, im Falle der Textproduktion, ihm Rückmeldung dazu gebe, wie gelungen ich seinen Text finde und was er besser machen könnte. Außerdem kam er letztens ganz schüchtern mit seinem Anmeldebogen für’s Gymnasium zu mir.

„Tina… Äh, haste mal kurz Zeit?“
„Ja, klar, was gibt’s denn?“
„Ich hab‘ hier so was von der [Schule in Tinalise-Stadt]. Aber da muss ich jetzt Leistungskurse wählen.“
„Jup. Und, hast du dir schon überlegt, was du wählen möchtest?“
„Mhm… naja. Ich bin noch so unsicher. Also, ich will auf jeden Fall Physik wählen. Und Bio. Und dann… ich weiß nicht, ich würde vielleicht Englisch wählen. Aber meinst du, ich kann das? Ist Englisch schwer? So am Gymnasium?“

Hmz. Ist Englisch schwer, so am Gymnasium? Gute Frage. Für mich schwierig zu beantworten. Ich habe dann kurz angefangen, darüber nachzudenken… Ja, einen gewissen Anspruch hat Englisch auf jeden Fall. Als Leistungskurs sowieso. Ich würde es nicht mit einem Mathe- oder Physik-LK vergleichen wollen, aber allet easy und jeder auf 15 Punkte, das ist’s ja nun auch nicht. Aber inwiefern Englisch für durchschnittlich an Englisch begeisterte Leute nun schwer ist, kann ich echt nicht einschätzen. Ich steckte noch vor Beginn der elften Klasse schon so tief in meiner Leidenschaft für diese Sprache und dieses Fach drin, dass ich das wohl kaum unparteiisch beurteilen kann.

„Naja. Also, so richtig einfach ist es nicht. Aber machbar, wenn du dich dahinterklemmst. Du bist doch gut in Englisch. Aber wenn du keine Freude am Lesen und vor allen Dingen am Schreiben hast, naja, dann glaube ich, könnte dich das als LK vielleicht eher nerven.“
„Ja, nee, weiß nich. Aber ich weiß nich, was ich sonst wählen soll. Glaubst du, dass ich das hinkriegen kann?“
„Denk schon. Warum solltest du das denn nicht hinkriegen?“

Francesco fragt mich dann noch ein paar andere Dinge zur Kurswahl in der Oberstufe. Es ist ihm ein bisschen peinlich, mich damit zu „belästigen“, obwohl mir das überhaupt nichts ausmacht. Ich mache sowas eigentlich ganz gerne. Aber es ist ihm unangenehm, weil er überhaupt keine Ahnung hat, wie das am Gymnasium abläuft und sonst niemanden hat, mit dem er darüber sprechen kann. Für seine Familie ist Abitur meilenweit entfernt, und es ist ihnen auch egal, was Francesco da für Pläne hat. Seine Klassenkameraden halten ihn ohnehin für den Streber und möchten lieber eine Ausbildung machen, oder auf’s Technikgymnasium. Die Lehrer an seiner Schule haben ihm gesagt, er solle ihnen damit nicht auf die Nerven gehen, sie hätten keine Zeit für sowas.

Das alles tut mir unsagbar leid für den armen Kerl. Und ich merke, dass ich besonders wütend auf die involvierten Erwachsenen – seine Eltern und aktuellen Lehrer – werde. Wie kann man es so geringschätzen, wenn ein kluger Bursche von sich aus die Motivation hegt und den Wunsch vorbringt, Abitur zu machen? Und wie kann man das nicht unterstützen wollen?

Umso stolzer und positiver überrascht bin ich von Francesco, weil er das alles trotzdem durchziehen möchte. Ohne den Rückhalt seiner Familie oder Freunde.
Als ich ihm das sage, dass ich das toll finde, zuckt er die Achseln und sagt: „Naja, ich will halt auch was aus meinem Leben machen. Und Bildung ist wichtig.“

Nachdem die Hausaufgabenhilfe vorbei ist, packe ich gerade meine Sachen zusammen, als plötzlich noch mal Francesco vor mir steht. Er hat gewartet, bis alle anderen Kids den Raum verlassen haben.

„Du, Tina…“, setzt er an.
„Jup, was gibt’s? Hast du noch was?“

Francesco schaut verlegen zu Boden. Er fängt an, mit den Füßen hin- und herzuscharren.
„Mir ist das ein bisschen unangenehm, weil ich deine Meinung wichtig finde. Also, ich weiß nicht, aber…“
Er schaut zu mir auf.
„Glaubst du, dass ich das mit dem Abi schaffe? Ich will das wirklich. Und ich will kein Loser werden wie meine Brüder, die jetzt alle Hartz IV bekommen. Aber… also, ich habe halt Angst, dass ich zu dumm bin. Glaubst du, dass ich schlau genug bin, Abitur zu machen?“

Unabhängig davon, dass ich mir niemals anmaßen würde, zu jemandem sowas in der Art zu sagen wie: „Pah, Abi? Du? Never ever, mein Freund!“, hier meine ganz ehrliche Meinung:
Ja. Wenn das jemand schafft, und zwar jemand, der vielleicht nicht die allerbesten Voraussetzungen hat, dann ist das jemand wie Francesco.

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Francesco, mein Held… oder so

  1. diewiderspenstige

    Wow! Ich hab echt Hochachtung vor Leuten, die so etwas durchziehen. Vor allem, wenn man privat noch so wenig Rückhalt hat.
    Sogar ich zweifel manchmal am Abi bestehen, aber dann denk ich mir immer: „So viele Deppen vor dir haben das auch schon gemacht“ und gucke einfach Richtung Leute aus Klassenstufe 12 😀

    Antwort
    1. tinatainmentia Autor

      Ich habe auch eine riesengroße Achtung vor ihm. 🙂 Er ist wirklich ein toller Bursche. Und ich bin überzeugt davon, dass er das schaffen kann. (Klar, wie gut, das steht auf ’nem anderen Blatt Papier, aber erst mal so generell: Ja, er schafft das.)

      Aaach, mach dir nicht so ’nen Stress. Wie du sagst: Das haben schon ganz andere gepackt ;). Abi ist eigentlich gar nicht so ein Hexenwerk, es wird nur immer als solches verkauft :mrgreen: und nichts wird so heiß gegessen, wie’s gekocht wird. 😉

      Antwort

Gib deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s